Zita – Щapa

Kammerstück von Katharina Fritsch und Alexej Koschkarow
12. Juni bis 2. Oktober 2016

Das Schaulager zeigt mit Zita – Щapa eine präzis konzipierte Installation in drei Räumen von Katharina Fritsch (*1956 Essen, Deutschland) und Alexej Koschkarow (*1972 Minsk, Weissrussland). Die Künstler haben in intensivem Austausch neue Skulpturen und Zeichnungen für diese Präsentation geschaffen.

Der Eintritt und die öffentlichen Kurzführungen sind kostenlos.

ANMELDUNG ÖFFENTLICHE KURZFÜHRUNGEN

Information

Alle praktischen Informationen rund um Ihren Besuch im Schaulager auf einen Blick:

Erleben

Während Zita – Щapa wird ein vielseitiges Programm an Führungen und Workshops angeboten. Melden Sie sich hier für eine Führung an:

Samstag, 30. Juli 2016

Ausstellung geöffnet von 11.00-17.00

Sonntag, 31. Juli 2016

Ausstellung geöffnet von 11.00-17.00

Veranstaltungen

11.30 Öffentliche Kurzführung

(auf Deutsch) Anmeldung erforderlich

14.30 Besichtigung

Dieter Roth, Selbstturm; Löwenturm (1969–1998)
Anmeldung erforderlich

16.00 Short tour

(auf Englisch) Anmeldung erforderlich

Mittwoch, 27. Juli 2016

17.00 Schaulagerführung

(auf Deutsch) Anmeldung erforderlich

Donnerstag, 28. Juli 2016

18.00 Öffentliche Kurzführung

(auf Deutsch) Anmeldung erforderlich

Freitag, 29. Juli 2016

12.30 Visite guidée à midi

(en français) Inscription obligatoire

Sonntag, 31. Juli 2016

11.30 Öffentliche Kurzführung

(auf Deutsch) Anmeldung erforderlich

14.30 Besichtigung

Dieter Roth, Selbstturm; Löwenturm (1969–1998)
Anmeldung erforderlich

16.00 Short tour

(auf Englisch) Anmeldung erforderlich

Juli 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Künstlergespräch

Freitag, 2. September 2016, 19 Uhr

Katalog

Der reich bebilderte Katalog entstand in enger Zusammenarbeit mit den Künstlern und gewährt Einblicke in deren Arbeitsprozesse. Vier Textbeiträge untersuchen die verschiedenen Aspekte der vielschichtigen Installation.

Permanente
Installationen

Katharina Fritschs Rattenkönig (1993) und Robert Gobers Untitled (1995–1997) sind während der Ausstellungszeit als permanente Installationen im Schaulager zugänglich.